Enorme Anteilnahme und Unterstützung für krebskranken Levi (12)

Auf der Homepage der NW steht:

Handball-Bundesligist TBV Lemgo und Oberligist TSG Harsewinkel liefern unterhaltsames Benefizspiel für 12-jährigen Levi Wilhelm, der an Krebs erkrankt ist.

In einer Reihe hatten sie sich aufgebaut: 31 gestandene, kräftige Männer und vor ihnen eine Handvoll Einlaufkinder. Hunderte auf der rappelvollen Tribüne waren aufgestanden und klatschten und jubelten für den einen 12-jährigen Jungen, der ganz vorne in der Mitte stand und überwältigt war von so viel Zuspruch und Anteilnahme: Levi Wilhelm. 

Den 31 Männern vom Handball Bundesligisten TBV Lemgo und aus der Oberligamannschaft der TSG Harsewinkel liefen Schauer über den Rücken und womöglich schossen ihnen sogar Tränen der Rührung in die Augen. Aber anschließend mussten sie Handball spielen. Sie spielten für Levi, der an Krebs erkrankt ist und in seinem Kampf jede Unterstützung braucht. Am Samstag bekam er sie von jenen 31 gestandenen Männern und hunderten Zuschauern. 

Über 10.000 Euro an Spenden kommen zusammen 

Levis Eltern sind mit TBV-Trainer Florian Kehrmann befreundet. Und Vater Lutz ist Trainer bei der TSG Harsewinkel, wo auch Levis Bruder Milo in der E-Jugend spielt. Über diese Verbindungen schloss sich der Kreis zu diesem Benefizspiel. Die Verantwortlichen der TSG um Vize-Abteilungsleiter Karlheinz Kalze hatten geschuftet und getrommelt, um Halle und eigens eingerichtetes Spendenkonto voll zu bekommen. Und, um es vorwegzunehmen, als sich der Abend seinem Ende zuneigte, konnten sie vermelden, dass wohl über 10.000 Euro zusammengekommen sind. 

Der TBV erfüllte auch mehr, als man hätte erwarten dürfen. Auf der Anfahrt zur Halle sammelten sie Levi mit dem Mannschaftsbus ein. Er wurde mit einem Trikot ausgestattet, durfte während des Spiels auf der Bank zwischen den Bundesligastars sitzen, erhielt später eine Dauereinladung zu den Heimspielen des TBV und für Levis Kumpel im Krankenhaus hatte Kehrmann noch extra einen Ball vom Team signieren lassen.

Bilder