"Mit Menschen umgehen können"

Handball: Kreisverband Gütersich steht mit insgesamt 200 Schiedsrichtern gut da.Weil dennoch Nachwuchs gebraucht wird,ist im neuen Jahr eine coronasichere Online-Ausbildung geplant.

Im Februar und März bietet der Handballkreisverband Gütersich eine neue Schiedsrichter-Grundausbildung an."Die findet auf jeden Fall statt, egalwas wegen der Coronapandemie noch alles für unseren Sport beschlossen wird", verspricht Schiedsrichterwart Oliver Kupper.Der 30 Vereine und Spielgemeinschaften zählende regionale Dachverband setzt auf ein vom Deutschen Handballbund (DHB) entwickeltes  integriertes Lernkonzept- das so genannte "Biended-Learning-Konzept"
-,das eine Verknüpfung von Präsenzveranstaltungen mit modernem E-Learning beinhaltet.Eine Powerpoint-Präsentation des Lehrgangs hat Schiedsrichter-Lehrwart Rene Reimann bereits auf der Internetseite des Kreisverbandes veröffentlicht.

"Sehr vereinfacht gesagt lernen unsere angehenden Schiedsrichter in drei Blöcken komplett selbstständig alles was sie über das Regelwerk wissen müssen.Und nach jedem Block gibt es eine Prüfung,was verstanden worden ist'',erklärt Oliver Kupper. Weil auch drei Praxislehreinheiten in der Sporthalle zum Ausbildungsprogramm gehören,setzt der 44-Jährige doch noch ein kleines Cerana-Fragezeichen hinter seine "Findet-auf-jeden-Fall-statt''-Ankündigung.

»Gleich auf die Männer loslassen«
Oliver Kupper macht indes kein Hehl daraus,dass er die praktische Schulung für besonders wichtig hält...Es ist nicht nur die Regelkenntnis, die einen guten Schiedsrichter ausmacht. Es gilt auch Situationen einzuschätzen und mit Menschen umgehen zu können", sagt der Schiedsrichterwart  Der Eindruck, den er sich von den Lehrgangsteilnehmern diesbezüglich in der Sporthalle machen könne, würde ihm zum Beispiel bei der Einschätzung helfen, ob er sie als Jung-Schiedsrichter ..gleich auf die Männer loslassen" könne..,Außerdem bekommt man hier auch einen guten Eindruck, wie ernst die neuen Schiedsrichter das Pfeifen nehmen", ergänzt Rene Reimann. Wichtig ist dem Schiedsrichter-Lehrwart aber auch der Hinweis, dass der Nachwuchs nicht auf sich allein gestellt ist, sondern weiter gecoacht wird und Rückmeldungen auf seine Spielleitungen bekommt.
Gelistet werden vom Handball-Kreisverband Gütersloh vom Verbandsliga­ Leistungskader bis zum Jugendbereich aktuell 68 Gespanne und zwölf Einzelschiedsrichter..,Mit den dort nicht aufgeführten Unparteiischen kommen wir auf gut 200", rechnet Rene Reimann vor...Damit stehen wir auch im Vergleich mit anderen Kreisen gut da", freut sich Oliver Kupper. Doch Nachwuchs kann man ja nie genug haben",fügt er schnell hinzu und wünscht sich, dass die bislang noch ..sehr schleppende Anmeldung" zum neuen Ausbildungskurs bald Fahrt aufnimmt..,Zum einen hören viele unserer älteren Unparteiischen in absehbarer Zeit auf, was uns
umso härter trifft, da diese besonders zuverlässig sind und nur selten ein Spiel
zurückgeben. Zum anderen melden wir ja auch erfreulich viele Schiedsrichter zum westfälischen Verband hoch und die können wir dann kaum noch im Kreis einsetzen."
Trotz der Corona-Zwangspause haben die Schiedsrichter des heimischen Kreisverbandes im November ihre obligatorischen Lehrabende durchgeführt..,Wir sind deshalb gerüstet, wenn es hoffentlich Ende Januar wieder losgeht", verspricht Kupper. Dass auch diese Abende- .,bei einer erfreulich hohen Beteiligung von mehr als 100 Teilnehmern"- online durchgeführt wurden,kam dem Schiedsrichter-Chef entgegen:.,Denn ich lebe und arbeite ja schon seit sieben Jahren wieder in Duisburg."
Dafür, dass er trotzdem noch für den SV Spexard pfeift und auch noch das Ehrenamt als Kreis-Schiedsrichterwart übernommen hat, sei Marcel Machili verantwortlich. .,Wir haben damals erst zusammen in der 2. Mannschaft gespielt und dann gemeinsam gepfiffen", berichtet Oliver Kupper: ..Als ich nach Duisburg zurückgegangen bin, hat mein bester Freund gesagt, aber du pfeifst doch wohl weiter mit mir, und als er dann Kreisvorsitzender wurde, kam die nächste Bitte."
Drei Gespanne im Verbandsliga-Kader
ln dieser Saison bilden der Kreisvorsitzende und sein Schiedsrichterchef eines der drei
Gespanne, die den Handballkreis Gütersloh im Verbandsliga-Leistungskader vertreten.

Spiele bis einschließlich Männer-Verbandsliga sowie Frauen-Oberliga dürfen
außerdem  Matthias  Neubertl Matthias Stuckstätte (FC Greffen/Herzebrocker SV) sowie
Frank Panofen/Andreas Schäper (TG Hörste) leiten. Ob es für Kupper/Machill noch zum ersehnten Aufstieg in den Oberligakader  und damit zur Krönung der gemeinsamen Schiedsrichterkarriere reicht, kann der 44-Jährige ..wegen unseres Alters nur noch hoffen". Der westfälische Verband setze halt auf Zwanzigjährige, die nicht mehr nebenher spielen oder einer Trainertätigkeit nachgehen, sich also voll auf das Pfeifen konzentrieren,erklärt Kupper. .,Der DHB hat die Altersgrenze für die
Aufnahme  in seine Leistungskader  sogar bei 25 Jahren gezogen", ergänzt Rene Reimann.
Auf Bundesebene ist der Handballkreis Gütersloh mit seinen Schiedsrichtern zwar nicht vertreten, aber weitere Aufstiege auf westfälischer  Ebene traut Oliver Kupper den Gespannen Tobias Ahlke/Rene Reimann (Herzebrocker SV), Lars Ahlke/julian Otte (Herzebrocker SV), Tim Hallau/Luca Peters (HSG Bockhorst/Dissen),Timo Linkertljoshua Wagner (Spvg. Steinhagen) sowie den Verler Brüdern  Raphael und Ruben Voßhans, die bereits dem Landesliga-Leistungskader angehören,zu. Weitere fünf heimische Gespanne zählen zum Landesliga-Standardkader. Dem Frauenkader des Handballverbandes Westfalen (HVW) gehören  die beiden Hörsterinnen Sina Schäper/Larissa Vorjohann an.

 

Bilder